Das Quecksilberbarometer

Ein Quecksilberbarometer erhält man, indem man ein einseitig geschlossenes, mit Quecksilber gefülltes Glasröhrchen mit der Öffnung nach unten senkrecht in eine Schale voll Quecksilber eintaucht. Ein Teil des Metalls wird auslaufen. Die Höhe h der verbleibenden Quecksilbersäule ist proportional zur Druckdifferenz zwischen dem evakuierten Volumen im Glasröhrchen oberhalb der Säule und dem Druck direkt über der Quecksilberoberfläche in der Schale.

Früher wurde die Höhe der Säule in mm als Maß für den Druck in "Millimeter Quecksilbersäule" angegeben. Der mittlere Atmosphärendruck entspricht einer Quecksilbersäule der Höhe 760 mm.

Die meisten in Wetternachrichten angebenen Werte sind zusätzlich "seeniveaukorrigiert", das heißt, die durch unterschiedliche Landhöhen bedingte Druckverminderung wird herauskorrigiert.

Einige leider immer noch gebräuchliche Nicht-SI-Einheiten für den Druck gehen auf die Verwendung von Quecksilberbarometern zurück:

1 atm  =  76 cm Hg  =  760 mm Hg  =  29,92 inches Hg .

Der 1 mm Hg entsprechende Druck wird 1 Torr (nach Evangelista Torricelli) genannt:

1 atm  =  760 Torr  =  101325 Pa  =  1,01325 bar .